FRAGEN UND ANTWORTEN

Frequently Asked Questions

WAS ERWARTET MICH BEI EINER SESSION?

In meiner Heilpraxis dürfen Sie zu allererst mit einer wertschätzenden Atmosphäre rechnen. Während der Zeit, die wir miteinander verbringen, wird der Alltag mit seinen Anforderungen ausgesperrt. Im Vordergrund stehen Sie mit ihren Anliegen, Wünschen und Ihrem Auftrag an mich. Gemeinsam besprechen wir die Lage und im Anschluss schlage ich Ihnen die Lösungsansätze vor, die ich für Ihre individuelle Situation am sinnvollsten halte. Sie bestimmen das Tempo, in dem wir arbeiten.

WAS KANN MAN MIT HILFE VON HYPNOSE ERREICHEN?

Die Bandbreite der Beschwerden, die mit Hilfe von Hypnosetherapie behandelt werden kann, ist wesentlich größer als gemeinhin angenommen. Themen können beispielsweise die Auflösung von Ängsten, Phobien, Blockaden und Glaubenssätzen sein. Auch Traumaarbeit ist möglich, ebenso die positive Beeinflussung von leichten bis mittelgradigen Depressionen, Burnoutsyndromen und chronischen Schmerzen. Einige meiner Patient*innen konnten auch gute Erfolge bei der Reduktion von Übergewicht mit Hilfe des so genannten „hypnotischen Magenbandes“ erzielen. Grundsätzlich gilt: Bei allen Anwendungsfeldern geht es oftmals darum, versteckte oder blockierte Ressourcen und Potentiale (wieder) zu entdecken und aktivieren. In der Heilarbeit zeigt sich immer wieder, dass viele Menschen den Zugang zu ihren „inneren Kräften“ erst wiederfinden müssen, ehe sie diese anzapfen können. Bei manchen Menschen liegen die verborgenen Potentiale bis dato sicher vergraben wie ein unentdeckter Schatz. Gerade zur Aktivierung dieser verborgenen Stärken ist die Hypnosetherapie in besonderem Maße geeignet.

WAS VERSTEHEN SIE, IHRE ARBEIT BETREFFEND, UNTER „GANZHEITLICHEM ANSATZ“?

Damit ist gemeint, das Körper, Geist und Seele nicht streng einzeln und gesondert betrachtet werden, sondern als eine Einheit, bei der die verschiedenen Bereiche sich immer auch wechselseitig beeinflussen. Zur Arbeit an einem beispielsweise psychischen Leiden werden stets auch die körperlichen und geistigen Kräfte der Patient*innen mobilisiert und hinzugeholt. Wird bei dieser Arbeit mit einem psychischen Leiden ein Behandlungserfolg erzielt, dann strahlt dieser auch immer positiv auf die anderen Bereiche ab. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Sind Beschwerden, die man schulmedizinisch beispielsweise als „rein körperlich“ bezeichnen würde, gelindert oder beseitigt, geht es den Patient*innen natürlich auch seelisch und geistig besser – sie fühlen sich wieder wohl und können sich beispielsweise wieder besser konzentrieren, weil die geistigen Kapazitäten vorher vom physischen Schmerz abgelenkt oder gebunden wurden. Das ist gemeint mit „ganzheitlich“ – den Menschen streng aufzuteilen in einen seelischen, einen geistigen und einen körperlichen Teil, wird ihm nicht gerecht und lässt oftmals viel Potential ungenutzt. Das Eine existiert schließlich nicht ohne das Andere. Es kommt ein Mensch in meine Praxis, der Hilfe oder Unterstützung sucht – nicht nur dieser oder jener Teil von ihm. Ich behandele Menschen, keine Diagnosen.

VERLIERE ICH UNTER HYPNOSE DIE KONTROLLE?

Der größte Vorbehalt, den der Laie gegenüber der Hypnosetherapie hegt, ist die Angst vor dem Verlust der Selbstbestimmung. Dazu kann ganz klar gesagt werden: Der freie Wille und die Fähigkeit zur Selbstbestimmung sind zu jedem Zeitpunkt der Behandlung gegeben! Bei der Hypnosetherapie geht es in der Heilpraxis in erster Linie darum, eine Verbindung zu unbewussten Potentialen herzustellen, die zur Motivation oder Stärkung der Klient*innen dienlich sind. Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Prof. Dr. Dirk Revenstorf, Dipl.-Psych. u. Professor für klinische Psychologie an der Universität Tübingen, auf der Seite https://hypnose.de/artikel/wie-wirkt-hypnose/